Wochenschau vom 2. bis 9. Februar 2022

6Bilder

Manche wunderten sich zurecht in den letzten Tagen. Was macht der Burggeist Poppele in der Singener Innenstadt mit Leiter und Schwamm? Richtig – er hat seine Ebenbilder an den Singener Ampeln wieder auf Vordermann gebracht, die es inzwischen auch schon mit Poppele auf dem Rad gibt. Die Szenen sind Teil eines digitalen Narrenspiegels, der am Samstag, 12. Februar, 19.30 Uhr, auf der Poppele-Homepage, beziehungsweise dem Poppele Youtube-Kanal veröffentlicht wird. Dort gibt es neben dem Poppele auch viele aktuell im ganzen Hegau gedrehte Szenen von »Fidele und Nazi«, den »zwei Damen«, dem Frisörsalon und vielem mehr zu erleben, kündigte Zunftmeister Stephan Glunk an.

Nach 52 Jahren Geschichte hätte die Kündigung ihrer Vereinsräume beinahe das Ende des »Centro Portuguese« in Singen bedeutet. Für Kopfschütteln sorgt dabei nicht die Kündigung durch die neuen Vermieter an sich – sondern vielmehr die Umstände derselben. Über die in Aussicht gestellten neuen Räumlichkeiten wird am Samstag, 12. Februar, um 15 Uhr im alten Vereinsheim in der Hadwigstraße entschieden.

Das Krankenhaus Stockach erlebt sichtbar große Veränderungen mit dem neuen Anbau und dem Medizinischen Versorgungszentrum. Aber es geschehen auch eine unsichtbare positive Veränderung: So hat der Krankenhaus-Förderverein Stockach die Investition einer besonderen Software übernommen, dazu auch Laptop und Bildschirm, die es ermöglichen, in der Schulterchirurgie dreidimensional Prothesen, Platten oder andere Hilfsmittel millimetergenau zu erfassen und zu dimensionieren. Über die Spende von rund 15.000 Euro freuen sich Dr. Renz, Dr. Feistel, Hubert Steinmann (Vorsitzender KH–Förderverein) und Vorstandsmitglied Werner Gaiser.

Mit herzlichen Dankesworten eröffnete Rebecca Sellmann, kaufmännische Direktorin am Hegau-Bodensee-Klinikum Singen, die kleine Verabschiedungsfeier anlässlich des Ausscheidens von Gertrud Klopfer und Christa Bühl aus dem ehrenamtlichen Dienst am Singener Krankenhaus. Gertrud Klopfer, bisherige Sprecherin der Gruppe, hatte sich 25 Jahre in der Kinderklinik eingebracht. Das habe ihr, so die 64-jährige gelernte Erzieherin, immer sehr viel Freude bereitet. »Wir waren eine tolle Truppe«, blickte Klopfer zurück. Das konnte ihre Leitungskollegin Christa Bühl nur bestätigen. Die 76-Jährige war ganze 35 Jahre dabei und hatte den Bücherdienst geleitet. Dabei sei es immer mehr um die Patienten gegangen als nur um Lesestoff.

Die Bürgerstiftung Radolfzell hat im Rahmen ihrer Aktion »Spielekisten« die erste von insgesamt 28 Kisten befüllt übergeben. Die Schreinerei Mehne, welche die Produktion der Kisten übernommen hatte, hat die Kisten zur Sonnenrainschule geliefert. Dort werden sie von der Schulleiterin Kerstin Ende mit Unterstützung von Bettina Ludin befüllt. Ebenso wird mit den Kisten für die Teggingerschule sowie die Kindergärten in Güttingen und Liggeringen zeitnah verfahren. Der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Arnold Kannenberg, bedankte sich bei der Familie Ludin, bei Sonja Uhl, Inhaberin von Spiel und Freizeit Swars und bei der Schreinerei Mehne.

Autor:

Ute Mucha aus Moos

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.