Optimistisch in die neue Saison

| Ute Mucha | Sport | Fußball
Fußball FC Radolfzell
Trainer Steffen Kautzmann bei der Vorstellung der Mannschaft und des Trainer- Betreuerstabs im Mettnaustadion. swb-Bild: mu

FC Radolfzell startet am 7. August mit einem homogenen Team in die neue Runde

Radolfzell. Den Lohn des harten Trainings heimsten die Radolfzeller Verbandsliga-Kicker am Samstag bei der Premiere des Pawi-Cups ein: Die Mettnauer holten nach zwei Siegen den begehrten Pott.

Auf Platz 2 landeten die Young Boys Reutlingen vor dem FC Kreuzlingen und Oberligist FC Rielasingen-Arlen.
Radolfzells Trainer Steffen Kautzmann hatte nichts zu bemängeln, denn sein junges Team scheint auf einem guten Weg vor dem Start in die neue Saison am 7. August.
»Wir haben eine sehr homogene Mannschaft, die auch menschlich gut zusammen passt«, erklärte der Coach. Und wenn die Chemie im Team stimmt, macht es umso mehr Spaß nach acht Monaten Corona-Zwangspause endlich wieder zu kicken.
Mit fünf Neuzugängen hat sich der FC Radolfzell verstärkt und geht mit einem großen Kader an den Start. Routiniers wie Robin Niedhardt und Alexander Stricker werden von jungen talentierten Spielern ergänzt. »Die Konkurrenz ist groß, aber die Jungs verstehen sich bestens«, weiß Kautzmann, der seit 2018 die Mettnauer trainiert.
Mit einer Prognose zum Saisonverlauf tut er sich allerdings schwer: »Die Liga ist extrem ausgeglichen, da werden wir ganz knappe und spannende Partien erleben«.
Sein Ziel ist auf jeden Fall einen Platz im vorderen Drittel der Tabelle zu erreichen und er hofft, dass es nicht wieder aufgrund von Corona zu einem Abbruch der Spielzeit kommen wird. »Das wäre eine brutal für den Fußball, besonders für die Kinder und Jugendlichen«, befürchtet der 28-Jährige. Er hofft, dass das Leder bis zur Winterpause rollen wird und sieht dem Auftaktspiel am 7. August zuhause auf der Mettnau gegen den SC Durbachtal optimistisch entgegen.

Wochenblatt @: Ute Mucha

| Ute Mucha | Sport | Fußball

Weitere Nachrichten