- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

»iQ« stärkt den inklusiven Standort Radolfzell

Caritas iQ
Gabriele Eckert (Caritas, Fachbereichsleitung Menschen Arbeit geben), Matthias Ehret (Caritasvorstand), Martin Frei und Gertrud Stoß (Architekten), Ursula Hiller (Caritas, Leitung Berufliche Bildung Seewerk) und Andreas Hoffmann (Caritasvorstand). swb-Bild: Jochen Trautner

Einweihung des Projekts für Wohnen und Arbeiten unter einem Dach vollzogen

Radolfzell. Der Caritasverband Konstanz investiert in den inklusiven Standort Radolfzell: Nur 18 Monate nach dem Spatenstich wurde jetzt das inklusive und barrierefreie Qualifizierungs-, Begegnungs- und Wohnprojekt iQ feierlich eröffnet.

Für Caritas-Vorstand Matthias Ehret ist das Projekt ein Meilenstein für die Caritas und die Stadt Radolfzell: „Wir verbinden im iQ Lernen, Arbeiten und Wohnen und beziehen die Nachbarn ein“, sagte er bei der Begrüßung der rund 60 Gäste. Unter ihnen waren die Radolfzeller Bürgermeisterin Monika Laule, Christian Gerle vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS), Fachingenieure, Handwerker, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Fachwelt und der Agentur für Arbeit sowie interessierte Anwohnerinnen und Anwohner. Im Anschluss an die Schlüsselübergabe durch Architekt Martin Frei und die Weihe durch Dekan Mathias Trennert-Helwig aus Konstanz konnten sich die Gäste bei geführten Rundgängen einen Eindruck vom iQ machen.

Der Neubau ergänzt und erweitert das bestehende berufliche Qualifizierungszentrum für Menschen mit psychischen und körperlichen Erkrankungen im Seewerk. In den modernen Werkstätten und Trainingsbereichen werden bis zu 55 Menschen tätig sein. Auch der Fachdienst Betriebliche Inklusion kommt in der Hohentwielstraße 6 unter. Zudem befinden sich im iQ vier Wohnungen: Bis zu zehn Menschen mit Behinderung leben hier und werden bei Bedarf durch das ambulant betreute Wohnen der Caritas unterstützt. Besonders freut sich Gabriele Eckert auf das Tagesbistro, das allen offen steht, die im Quartier wohnen und arbeiten. Denn die Leiterin des Fachbereich Arbeit bei der Caritas nimmt Inklusion ernst: „Uns ist es wichtig, die Nachbarn anzusprechen, einzuladen und einzubeziehen“.

Die Investitionssumme für den Neubau betrug rund 4,8 Millionen Euro. Aktion Mensch und der KVJS haben den Bau mit rund einer Million Euro gefördert. Mehr zu den inklusiven Angeboten der Caritas Konstanz unter www.caritas-konstanz.de 

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler