- Anzeige -

Zahl der Grenzübergänge wird deutlich reduziert

Bundespolizei
Bundespolizisten wurden aus dem Raum Köln an den Grenübergang Bietingen-Thayngen delegiert, um hier am Montagmorgen mit den Grenzkontrollen in Richtung Schweiz zu beginnen. swb-Bild: of

Bundespolizei hat mit Kontrollen nach dem Reisestopp begonnen

Kreis Konstanz. Fast an allen Grenzübergängen zur Schweiz wurde am Montagabend mit den Kontrollen nach dem am Sonntagabend verhängten Reisestopp begonnen. Wie schnell hier umgeschaltet wurden machten die Mitarbeiter des Bundespolizei am Grenzübergang Bietingen deutlich. Sie wurden aus dem Raum Köln hier in den Südwesten delegiert und hatten auch erst am Sonntagabend von ihren neuen Einsatzort erfahren, wie sie dem Wochenblatt berichteten. 

Das Verkehrsaufkommen war bereits am Montag deutlich geringer durch die Nachricht vom Sonntagabend durch Innenminister Seehofer. Dennoch mussten eine ganze Reihe Reisender aus der Schweiz zurückgeschickt werden, die trotzdem zum Einkaufen noch über die Grenze wollten. Wie der Pressesprecher der Bundespolizeidirektion Konstanz, Christian Wehrle auf Anfrage informierte, werde die Zahl der Grenzübergänge, über die nun nur noch Grenzgänger und der Warenverkehr in die Schweiz gelangt, nun deutlich reduziert auf die größeren Übergänge wie Bietingen-Thayngen, Konstanz Autobahn und Rielasingen oder Öhningen/ Stein im Landkreis. "Wir werden aber den ganzen Grenzverlauf kontrollieren", so Wehrle im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Was die Zahl der Einsatzkräfte betrifft, so sei die Bundespolizei auf solche besonderen Herausforderungen eingestellt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler