- Anzeige -

Aus ECE wird »CANO Singen«

#mehrzumthema: ECE / Cano
Ulf Jelinek und Marcus Janko stellten am Mittwochmorgen das neue Logo des ECE vor, das nun zu »CANO Singen« wird. swb-Bild: of

Name für Shoppingscenter bekannt gegeben / Eröffnung im Frühjahr 2019

Singen (of). Der in den letzten Jahren eingeprägte Name "ECE" für das geplante Shoppingscenter des gleichnamigen Unternehmens aus Hamburg in Singen soll schon bald in Vergessenheit geraten. Denn nun haben Projektleiter Marcus Janco und Architekt Ulf Jelinek im Rahmen einer Medienkonferenz den Namen vorgestellt, mit das Shoppingcenter hier auftritt und zum "eigenen Produkt« werden soll: »CANO Singen« soll nach dem Wunsch der Investoren damit schon bald in aller Munde sein.

Wie Ulf Jellinek verdeutlichte, habe man mit dem neuen Namen gleich viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ausgangspunkt für die Überlegungen seien natürlich erstmals die Hegauberge mit ihrem vulkanischen Ursprung gewesen, die sich ja auch in der Innenarchitektur widerspiegeln und als »Canyons« in Erscheinung treten, während die Aussenfassade je eher die industrielle Prägung dieser Landschaft und der Stadt würdigt.

Bei »Vulkan« oder »Vulcano« war man da dann schon mal, was dann als prägender Begriff nun zu »CANO« angekürzt wird,. Das ist, wird dann nochmals verkürzt zu einen »C« in einem Bogen, natürlich in einem Goldton, um die Wertigkeit dieses Centers zu unterstreichen. »Cano« bedeutet ja wiederum auch auf lateinisch Singen«, unterstrich Marcus Janko eine weitere Assoziation, die mit dieser neuen »Marke« verbunden werden kann. Und: »Singen ist schließlich eine multikulturelle Stadt, in der die Menschen zu dem Wort dann noch ihren ganz eigenen Zugang haben können«, freut sich Janko schon vorab. Bereits am Dienstagabend wurde die Namensgebung dem Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt.

Mit dem neuen Namen »CANO Singen« wird schon ab dem kommenden Dienstag Werbung auf internationalem Parkett gemacht: dann nämlich wird das Unternehmen ECE seine Zelte bei der größten Immobilienmesse Europas, der EXPO-REAL in München aufschlagen und dort das geplante Shoppingcenter mit virtuellen Rundgängen durch das ganze Haus vorstellen, die man dort mit speziellen Brillen durchführen kann, kündigte Ulf Jelinek an. Die Messe gilt natürlich als Treffpunkt auch der großen Internationalen Marken, die man auch noch für Singen zu gewinnen hofft. Demnächst solle es dann auch eine eigene Homepage und weitere mediale Angebote konkret zum »CANO Singen« geben, aber daran wird gerade noch gestrickt.

Die Namenspräsentation wurde von Marcus Janko auch dazu genutzt einen kurzen Ausblick auf die Umsetzung zu geben, denn der Bürgerentscheid hat doch Verzögerungen verursacht. Der Eröffnungstermin ist nun auf »Frühjahr 2019« gesetzt. Er könne erst konkretisiert werden, wenn klar sei, dass der Termin auch gehalten werden könne, denn »ECE hat noch nie einen Eröffnungstermin verschoben oder nicht halten können«, unterstrich Marcus Janko. Die aktuelle Offenlage muss zum Beispiel schon mal bis Oktober verlängert werden, weil die Städte Radolfzell und Konstanz bezüglich ihrer Stellungnahmen um Aufschub gebeten hatten. Ein Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan mit städtebaulichen Vertrag wird für Mai 2017 vorgesehen, die formellen Baugenehmigungen brauchen auch noch einige Zeit. »Wir wollen komplette Rechtssicherheit haben«, so Marcus Janko.

»jetzt wird gearbeitet« unterstrichen Jelinek und Janko, denn nun gehen die weitere Planungen ins Detail. Schon der vorgestellte virtuelle Rundgang machte deutlich, dass der gastronomische Bereich hier einen sehr starken Anteil haben wird. Das Thema Aufenthaltsqualität spiele eine immer größere Rolle in solchen Centern.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler

#mehrzumthema: ECE / Cano

- Anzeigen -