Singener Weihnachtsmarkt ab 1. Dezember mit einigen Neuerungen
Hüttenzauber jetzt auch mit "Hüttenzauberer"

Hüttenzauber Singen
  • Hüttenzauber Singen
  • Foto: Zur ersten Medienkonferenz für den vierten Singener Hüttenzauber schauten auch schon mal die ersten Engelchen auf dem Singener Rathausplatz vorbei. Das Rathaus selbst soll zum Markt erstmals illuminiert werden, zum Beispiel mit fallenden Schneeflocken. sw
  • hochgeladen von Oliver Fiedler

Singen (of). Dass nicht nur der Herbst sondern auch Weihnachten unaufhaltsam näher rückt wurde im Dienstag im Hotel Holiday Inn schon richtig fühlbar. Denn dort blickten die beiden Organisatoren Tommy Spörrer und Frank Schuhwerk zusammen mit Dr. Gerd Springe von Singen aktiv schon mal ganz konkret in Richtung des vierten „Singener Hüttenzauber“ mit Weihnachtsmarkt, der am 1. Dezember eröffnen wird.

Dr. Gerd Springe zeigte sich sehr zufrieden mit dem Markt, der der Stadt doch eine Alleinstellungsmerkmal mit Angeboten für die ganze Familie beschert habe, und trotz seiner Lage am Rathaus viele Verbindungen in Richtung der Einkaufsinnenstadt geschaffen habe und diese sogar noch verstärke. Singens OB Bernd Häuslers Dank an die Veranstalter kam aus ganzem Herzen. Der Markt sei neben Hohentwiel- und Stadtfest mittlerweile die dritte große Traditionsveranstaltung für die Stadt.

Tommy Spörrer und Frank Schuhwerk verspüren bereits einen „steigenden Puls“. Die bewährte Mischung aus besinnlichem Markt und der partylastigen Almhütte der Erdinger Brauerei bleibt bestehen. Rund 60 Prozent der vorjährigen Händler seien wieder mit dabei, neu habe man zu8m Beispiel ukrainisches Kunsthandwerk dazu gewinnen können, das Restaurant Stadtgarten werde mit Fischangeboten einsteigen, erstmals sollen Senfspezialitäten angeboten werden. Für drei Hütten können sich lokale Anbieter noch bewerben.

„Wir wollen nicht, dass unser Angebot zum Glühweinmarkt verkommt“ unterstrich Frank Schuhwerk, der größten Wert auf eine gute Mischung zwischen Gastronomie und Markt legt, was ja Markenzeichen für Singen ist. In der Almhütte habe man inzwischen das optimale Format gefunden, unterstrich Tommy Spörrer, das Programm steht komplett mit den Events vom 1. bis 31. Dezember. Die Karten gibt es über die Homepage ab Mittwoch im Vorverkauf.

Offen sind die Veranstalter noch für Auftritte Singener Vereine, Institutionen, Kindergärten, Schulen und ähnlichem. „Das macht den Markt schließlich zu unserem, dem Hegauer Markt“, so Frank Schuhwerk. Als Novum wird es in diesem Jahr auf jeden Fall einen „Hüttenzauberer“ geben, der in Form des „Circus of Illusions“ aus Karlsruhe fast über den ganzen Marktzeitraum mit seinem kleinen Zirkuszelt in Singen zu Gast sein wird. Das Angebot soll sich schwerpunktmäßig an Kinder richten, aber es gibt auch Show für Erwachsene, zum Beispiel in Kombination mit der Almhütte.

Und natürlich wird wieder die Bimmelbahn zwischen Innenstadt und dem Markt pendeln – sie wird auch das Tassenmotiv in diesem Jahr sein. Eine Premiere feiert in diesem Jahr die Illuminierung des Rathauses. „Da doktern wir schon seit drei Jahren herum, jetzt haben wir eine gute Lösung gefunden“, freut sich Frank Schuhwerk. Um noch mehr „Feeling“ zu verbreiten, wird die Zahl beleuchteter Weihnachtsbäume nochmals erhöht, wurde angekündigt.

Autor:

Oliver Fiedler aus Gottmadingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.