Wochenschau vom 8. bis 15. Dezember 2021

5Bilder

Nun strahlen sie im alten und im neuen Rathaus in Gottmadingen: zwei festlich geschmückte Weihnachtsbäume, die von zehn Kindern und ihren Betreuerinnen der spiel-Raum GmbH mit bunten Sternen und leuchtenden Lichterketten geschmückt wurden. Als Abschluss der Aktion gab es für sie eine besinnliche Weihnachtsgeschichte, vorgelesen von Bürgermeister Dr. Michael Klinger.

Mit dem Essen auf Rädern überbrachte die Hilfsorganisation Johanniter viele kleine Schoko-Nikoläuse an ältere Menschen in der Region. Sie wurden von der Thüga Energie gespendet. Der Singener Johanniter-Dienststellenleiter Erich Scheu ist sich sicher, dass die Aktion ihr Ziel erreicht: ein Lächeln auf das Gesicht der Empfänger zaubern. »Uns war es wichtig, an ältere Menschen zu denken, die in der derzeitigen schwierigen Situation wenig soziale Kontakte haben«, beschreibt Florence Wenzler von der Thüga Energie den Hintergrund der Aktion.

Einen besonderen Gast hatte das Hegau-Jugendwerk (HJW)in Gailingen: Der junge Physiotherapeut Oloshuku Mbukure Lerug, kurz Ole genannt, aus der Ngorongoro-Region in Tansania hospitierte einen Monat lang in der Abteilung Physiotherapie des neurologischen Rehabilitationszentrums für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Abteilung wird seit 2008 geleitet von Stefan Daub; er war auch vor Ort der Ansprechpartner für den 27-jährigen Ole und ist von seinem wissbegierigen Hospitanten und seinen Fachkenntnissen sehr angetan. Die Chemie zwischen beiden stimmte, der Austausch klappe bestens, bestätigte der junge Tansanier.

Vor einer wichtigen Zahl steht der Scheffelhallen-Förderverein in Singen, der ja sehr engagiert um den Wiederaufbau der vor einem Jahr durch fahrlässige Brandstiftung (so das Gerichtsurteil) zerstörten Seelenheimat vieler Singener und Hegauer kämpft. Wie der Vorsitzende Peter A. Gäng informierte, ist nun auch die frischgebackene SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Lina Seitzl dem Verein beigetreten. Als 299. Mitglied!

Der neue Fahrplan für den ÖPNV in ganz Deutschland gilt ab kommenden Sonntag. Doch da musste noch einiges repariert werden, was »im Kleinen« vielleicht übersehen wurde. Eltern und SchülerInnen aus Bodman mussten beim Blick auf den Fahrplan erkennen, dass der neue Fahrplan, auch wegen der aktuellen Sperrung der B 34 zwischen Espasingen und Ludwigshafen für eine gravierende Verbindungslücke in Richtung Stockach sorgt: Sie müssten dann so früh losfahren, dass sie schon um 7.05 vor der Schule stehen würden, die erst um 7.50 Uhr beginnen würde. Die vielen Anfragen haben gewirkt. »Wir haben nach intensiven Diskussionen mit den Verkehrsunternehmen nun einen Weg der Verbesserung gefunden. Weil keine weiteren Fahrzeuge verfügbar sind, werden wir Kapazitäten umplanen. Daher können wir morgens eine Fahrt von Bodman nach Stockach anbieten, die zeitverträglich in Stockach ankommt. Wir informieren noch über die genauen Abfahrtszeiten. Die Regelung gilt bis zum Ende der Baustelle B 34. Danach passt der übliche Fahrplan wieder«, kam am Montag als Antwort aus der Nahverkehrsbehörde.

von Oliver Fiedler und Ute Mucha

Autor:

Ute Mucha aus Moos

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.