- Anzeige -

Aktiv für Singen und die Zukunft der Einkaufsstadt

Bach Connection
Die Bach-Connection nach ihrer musikalischen Fahrt durch die Singener Innenstadt. swb-Bild: of

»Singen aktiv« setzt neben der Sommeraktion weitere Projekte in den nächsten Wochen um

Singen. Die Einkaufsstadt Singen setzt sich ab dem heutigen Mittwoch erneut groß in Szene. Denn nach dem guten Erfolg einer ersten Couponaktion als »Willkommen« an die Kunden nach der Corona-Zwangspause, wird mit dem heutigen WOCHENBLATT in einer zweiten Runde nachgelegt.
Und das mit vielen Partnern aus dem Handel und Dienstleistern aus der Innenstadt wie auch aus dem Süden, die Rabatte in vielfältiger Form versprechen.
Damit soll, zur Schlussverkaufszeit noch einmal eine ganz besondere Einladung zum Einkaufen und Stadterleben gegeben werden, ist das Angebot aus Singen.
Mit den Rabatten soll natürlich Lust auf Shoppen gemacht werden, denn gerade in den Ferien gab es doch für viele die Entscheidung, vielleicht doch nicht in Urlaub zu fahren, oder auch nur verkürzt. Und in dieser Zeit kann man sich ja hier vor Ort eine schöne Zeit machen.

Bewegter Sommer

Das Singener Standortmarketing »Singen aktiv« ist hier mit im Boot. »Wir haben in den 18 Jahren unseres Bestehens sehr solide gewirtschaftet und aus den Mitgliedsbeiträgen, die wir übrigens seit der Gründung nie erhöht haben, trotz 25 Prozent Inflation in dieser Zeit eine solide Rücklage geschaffen«, macht der Vorsitzende Dr. Gerd Springe im Gespräch mit dem WOCHENBLATT deutlich. »Der Vorstand hat nun in der letzten Woche entschieden, mit diesen Rücklagen den Standort in einer Zeit zu stärken, in der der Stadt Singen dies durch ihre angesichts der Corona-Krise verhängte Haushaltssperre nicht möglich ist«, so Springe. Und damit sind gleich eine Reihe von Aktionen verbunden, mit denen auch Zukunftspotentiale verbunden sind.
Eine erste Aktion ist der »Bewegte Sommer« in der Innenstadt. Nachdem es in diesem Jahr aufgrund der Corona-Verordnungen nicht möglich war, den »Roten Teppich« für den so beliebten »Summer in the City« auszurollen, auf dem in den Ferien jeweils samstags kleine Konzerte in den Fußgängerzonen veranstaltet wurden, da damit Ansammlungen verbunden wären, bei denen ein Mindestabstand nur noch schwer zu kontrollieren gewesen wäre und im Zweifelsfall die Daten der Gäste hätten erhoben werden müssen, war Kreativität bei den Organisatoren gefragt: Das Ergebnis ist der »Bewegte Sommer«, der am letzten Samstag mit der „»Bach Connection« seine Premiere feierte. Klaus Bach ließ in diesem Fall als Klarinettist seine »Connections« spielen und konnte dafür einige Musiker aus dem Städtischen Blasorchester Singen, aus Markelfingen wie Wangen auf der Höri gewinnen, die es wagten, drei Stunden lang während dem Fahren auf einen Pick-up zu spielen. Das Echo war höchst positiv, und die Musiker hat es auch richtig gefreut, mal wieder vor Publikum zu spielen, wenn es auch im langsamen Vorbeifahren gewesen ist.
Bis zum 12. September wird es nun jeden Samstag von 11 bis 14.30 Uhr den bewegten Sommer mit Events in Bewegung in der Innentstadt geben. Für den kommenden Samstag, 8. August, ist die »Tamala Clown Akademie« aus Konstanz angekündigt, die hier mit vielen spontanen Aktionen durch die Stadt ziehen wird. Am 15. August werden »Farbentänzer« die Innenstadt bevölkern.

Neue Sterne leuchten für die Stadt

Als weitere Maßnahme wird sich »Singen aktiv« dieses Jahr auch bei der Weihnachtsbeleuchtung engagieren, kündigten Dr. Gerd Springe und Geschäftsführerin Claudia Kessler-Franzen im Mediengespräch an. Weil die Stadt Singen derzeit keine Mittel habe, springt das Standortmarketing nun für die diesjährige Adventszeit ein , damit an den Bäumen entlang der Hegaustraße ab dem Platz beim neuen »Hospiz-Horizont« entlang des dann eröffneten CANO mit Sternen zusätzlich Stimmung geschaffen werden kann. Gerade zur CANO-Eröffnung soll sich Singen sprichwörtlich im besten Licht präsentieren können, befinden die beiden Macher von Singen aktiv. Auch im Singener Süden soll es an den Kreiseln an der Georg-Fischer-Straße neue Sterne geben.
Das Licht hat schon in diesem Jahr eine besondere Bedeutung, zumal zu Fragen wie Weihnachtsmärken oder eventuell verkaufsoffenen Sonntagen noch ziemlich viel in den Sternen steht. Denn Aktionen wie ein Martinimarkt in der bisherigen Form wären angesichts des Aufwands aus aktueller Sicht nicht stemmbar.

Schüler-Forschungszentrum

Das Thema Ausbildung, und vor allem der Nachwuchs für die technischen oder chemischen Berufe, liegt Dr. Gerd Springe sehr am Herzen.
Deshalb soll Singen in diesem Herbst ein »Schüler-Forschungszentrum« bekommen. Schon beim Vorfühlen zur geplanten Vereinsgründung, die am 16. September vorgesehen ist, gab es sehr viel positive Resonanz seitens der Schulen wie aus der Wirtschaft, so dass der geplante 11-köpfige Vorstand, dem auch Dr. Gerd Springe angehören möchte, mit Sicherheit mit hoher Kompetenz an die baldige Umsetzung gehen könnte, ist sich der Vorsitzende von »Singen aktiv« sicher. Für ein solches Zentrum sieht er ein großes Chancen-Netzwerk, das die Lehre bis hin zur Fachhochschule oder Uni mit den Schulen und Unternehmen verbindet und das man sogar bis zur Grundschule öffnen könnte.
In Tuttlingen gibt es ein solches Schüler-Forschungszentrum bereits, was auch die Häufung zum Beispiel von »Jugend forscht«-Preisen dort erklärt. Im Vordergrund steht allerdings schon, junge Menschen für die interessanten und spannenden Arbeitswelten zu faszinieren, die es in den Unternehmen hier im Hegau gibt.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler