- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

»Blätter« und »Seifenkisten«

| Nachrichten | Raum Singen
Die Künstler Johannes Dörflinger (Mitte) und Peter Riek (rechts) verfolgen gespannt die Vernissage im Kunstmuseum Singen gemeinsam mit Oberbürgermeister Bernd Häusler. swb-Bild: stm

»Johannes Dörflinger – Lichter Flügel« im Kunstmuseum

Singen (stm). Anlässlich der Vernissage von »Johannes Dörflinger - Lichter Flügel« freute sich Museumsleiter Christoph Bauer am Freitagabend unter den zahlreichen Gästen auch viele Künstler im Kunstmuseum begrüßen zu können. 1995 hatte das Kunstmuseum Dörflnger erstmals eine Ausstellung gewidmet. Anlässlich seines am 12. April stattfindenden 75. Geburtstags werden in Singen bis zum 8. Mai erstmals seine großformatigen Pastelle der 1990er und 2000er Jahre, die er allesamt auf der Mittelmeerinsel Gozo malte, und eine Kollektion ausgewählter Kleinplastiken zu sehen sein. Zudem werden die zwei Silvershadows von Peter Riek präsentiert.  

Eingebettet in die aktuelle Bestandsausstellung mit Werken moderner und zeitgenössischer Kunst vornehmlich aus dem Bestand der Sparkasse Hegau-Bodensee, bezeichnete Museumsleiter Bauer in seiner Einführung, Dörflingers Werk als »eigenwillig« und »nicht konzeptuell«. Besonders werde dies an seinen Pastellen, die »gleichsam gewachsen zu sein scheinen«. Als »große, farbige, mit feinnervigen, vibrierenden Linien gefasste, mitunter weit gestreckte Felder, die Blätter in Segmente einteilen«, beschreibt Bauer die Dörflinger Pastelle und sieht darin »Verletzlichkeit und Monumentalität«. Beim Betrachten können diese magischen intuitiven Formen neu erfahren werden. »Gerade die Synthese aus Modernität und Tradition, Festlichkeit und freiem assoziativen Spiel, Farbkultur und Materialität gestaltetem, erfundenen Bild einerseits und archetypischen, erinnerten Zeichen andererseits«, ist das für die Kunstwelt besondere an Dörflingers Werk, resümiert Bauer.

»Mit einem freundschaftlichen Augenzwinkern« zum Museum Art and Cars erklärte Oberbürgermeister Bernd Häusler in seiner Begrüßung schmunzelnd mit Blick auf die beiden 2014 entstandenen »Silvershadows« von Peter Riek »auch wir können das«. Natürlich seien die Werke des Zeichners Rieks, dem ein Blatt selten ausreicht, aus Blechstücken gefalteten »Seifenkisten«, stellte Bauer indes klar. Diese Blechwägelchen sind nämlich weder majestätisch noch schnell, sondern »Rieks Sivershadows oszillieren zwischen Wunsch und Ironie«, ergänzte Bauer.  

Ein Künstlergespräch ist für Sonntag, 24. April, 11 Uhr geplant. Mehr Infos unter www.kunstmuseum-singen.de.

 

 

Wochenblatt Redakteur @: Stefan Mohr

| Nachrichten | Raum Singen