- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Das Verbindende der Musik wird erlebbar

Singen im Takt
Organisator Jürgen Schröder (rechts) und seine Mitstreiter freuen sich auf das Verbandsmusikfest des Blasmusikverbands Hegau-Bodensee zum 125-jährigen Jubiläum. swb-Bild: gü

Sonderbeilage des WOCHENBLATTS zu »Singen im Takt«

Singen. Mehr als eindrucksvoll verdeutlicht der Kulturschwerpunkt »Singen im Takt«, dass Musik Menschen miteinander verbindet. Oder wann sonst wird es möglich sein, all die 83 Mitgliedsvereine des Blasmusikverbands Hegau-Bodensee zu bewundern, als bei den Platzkonzerten und den Wertungsspielen anlässlich des Verbandsmusikfestes zum 125-jährigen Jubiläum vom 8. bis 10. Juni. 41 Platzkonzerte an sieben Plätzen in Singen und zugleich die Wertungsspiele in der Stadthalle, dem Bürgersaal und dem Hegau-Gymnasium werden am Samstag auch Menschen, die vielleicht bislang Blasmusik weniger Beachtung schenkten, dank Organisator Jürgen Schröder, 2. Vorsitzender des Blasmusikverbandes, und seinem Organisations-Team, die Möglichkeit geben, diese Musik einmal hautnah zu erleben. Und wenn am Sonntag nach dem ökumenischen Gottesdienst beim Festumzug insgesamt 65 Gruppen, davon 41 Musikkapellen, durch die Hohentwielstadt ziehen, wird in Singen sicherlich beste Stimmung herrschen. Wenn sich schließlich alle dann wieder um 15 Uhr am Rathausplatz zur Welturaufführung mit insgesamt 2.100 Musikanten einfinden, dann wird das Verbindende der Musik für jeden Beteiligten und alle Zuschauer auf dem Singener Rathausplatz erlebbar werden.

Genau deshalb gibt es in der heutigen WOCHENBLATT-Ausgabe eine 20-seitige Sonderbeilage zu diesem unvergleichlichen Musikevent. Diese soll einen Vorgeschmack auf »Singen im Takt« mit all seinen Highlights sein. Vom Verbandsmusikfest über das 2. Singener Tattoo, das mit seinen Pipes and Drums diesmal sogar an zwei Tagen wieder für ein Gänsehautfeeling sorgen wird (für Sonntag, 1. Juli, gibt es noch Karten), wird die fünfwöchige Veranstaltungsreihe auf dem Rathausplatz mit über 1.500 Sitzplätzen Singen zu der Musikstadt der Region im Sommer 2018 machen.

Wer hätte beispielsweise gedacht, dass die Singener Chöre wohl das letzte Mal 1925 beim 10. Hegau-Sängerbundfest mit insgesamt 2.500 Sängern in der Scheffelhalle aufgetreten sind. Die nächste Möglichkeit sollte man also nicht verpassen. Sie ist am Samstag, 16. Juni, wenn die Sisingas, der PopCorner-Chor, der Alu Madrigalchor, der Seniorenchor, der Männer- und der Frauenchor und der Kammerchor aus Celje im Finale der »Singener Nacht der Chöre« sogar gemeinsam auf der Bühne das Verbindende zu Gehör bringen. Am Freitag, 15. Juni, macht es ihnen schon das Kinder- und Jugendchorfestival vor.

Und der Wunsch aller Beteiligter – allen voran von Hauptorganisatorin, Singens Kulturfachbereichsleiterin, Catharina Scheufele, wie sie im Gespräch mit dem WOCHENBLATT erklärt, ist, dass über den Kulturschwerpunkt hinaus eine nachhaltige Vernetzung Singens vielfältige Musiklandschaft weiter befruchtet. »Der persönliche und meist ehrenamtliche Einsatz der aktiven Musikerinnen und Musiker in Singen ist enorm und verdient höchste Anerkennung. Sie tragen gemeinsam mit den Kultureinrichtungen, die Musikveranstaltungen anbieten, zu unserer beachtlichen Musikvielfalt wesentlich bei. Ich hoffe, dass der Kulturschwerpunkt eine Dynamik erzeugt, die wir für eine zukünftige, nachhaltige und noch intensivere Vernetzung der Musiktreibenden nutzen können«, so Scheufele.

Und natürlich ist genau diese Vielfalt der Musik auch ein Thema der WOCHENBLATT-Sonderbeilage »Singen im Takt«.

Karten für die Veranstaltungen gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Wochenblatt Redakteur @: Stefan Mohr