- Anzeige -

Es gibt eine Sehnsucht, nach dem was verloren ist

Stadtparkförderverein Singen
Die fleißigen HelferInnen des Stadtparkfördervereins Renata Muckenschnabel (neu gewählt), Veronika Netzhammer (1.Vorsitzende), Christel Schumacher, Gesine v. Eberstein, Ingrid Ammon. swb-Bild: ly

Mitgliederversammlung des Stadtparkfördervereins

Singen. Dass der Stadtparkförderverein den direkten Draht zum grünen Daumen hat, versteht sich von selbst. Bei der Mitgliederversammlung im MAC Museum am Dienstag wurde deutlich, dass das Engagement zum ehemaligen Landesgartenschaugelände nicht vernachlässigt werden soll. Mit Kreativität und Affinität zu Gartenpflanzen sowie dem gesamten Gelände will der Stadtparkförderverein weiterhin diesen fördern und bekannter machen "so z.B. am 9.April, wenn die Öffnung des Kräutergartens ansteht", berichtete deren Vorsitzende Veronika Netzhammer."

Das beliebte Drachenfest wird am Samstag, 26. September wieder eine Auflage erleben, ebenso die Teilnahme an der Museumsnacht bei der im alten Stadtgarten eine Lesung von Texten Hermann Hesses über Botanik präsentiert wird," kündigte Netzhammer an. Einen Gewinn für beide Seiten, nämlich für Gäste der Außenanlage des Gasthauses Kreuz als auch für Besucher des Stadtgartens erweist sich nun für den Stadtparkförderverein die Neukonzeption der Außengestaltung des historischen Gasthauses. "Nun geht die Blickrichtung Richtung Süden zu den Stauden und nicht wie zuvor in Richtung Tiefgarage," berichtete die Stadtparkfördervereinsvorsitzende.Kassier Jürgen Frank erläuterte das Geschäftsjahr 2019 und konnte über ein Vereinsvermögen von rund 13.000 Eurob erichten.

Nach den Formalitäten referierte Eva Eberwein, Eigentümerin des Mia-und Hermann Hesse Hauses in Gaienhofen zum Thema "Der Garten von Hermann Hesse - von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt". Einfühlsam schilderte Eberwein, die das Haus samt Garten liebevoll und mit viel Herzblut restauriert und wiederhergestellt hat, wie es eigentlich 2004 der Abrissbirne zum Opfer fallen sollte und sie das Anwesen buchstäblich in letzter Sekunde rettete. Ein Glücksfall.

Heute ist es Anziehungspunkt für Literaturfans sowie Gartenfreunde."Hermann Hesse hatte einen starken Bezug zu Natur und Garten, es ist eine gelungene Symbiose aus Natur undhistorischem Garten gelungen der nicht nur an Erinnerungskultur erinnert , sondern eine aktuelle Aussagekraft im Licht der heute so wichtigen Nachhaltigkeit darstellt," so Eva Eberwein beim schildern des Gartenporträts des rund 3.000 Quadratmeter großen Geländes. 

Der Stadtparkförderverein sucht indes noch HelferInnen für die Pflege des Schaffhauser Kräutergarten. Interessierte können sich mit dem Vorstand in Verbindung setzen oder unter Tel. 07731-85131.

Wochenblatt @: Stefan Mohr